Menu
  • PROJEKT "SCHENKEN SIE ZUKUNFT – WERDEN SIE PATE" WAS IST DAS?

Stellen Sie sich einen jungen Menschen vor,

der in die Grundschule kommt, ohne ein Wort Deutsch zu können und dessen Eltern auch nicht in der Lage sind, ihn bei den Hausaufgaben zu unterstützen. Genau solche Kinder gibt es mitten unter uns. Trotz vorhandener Begabung droht ein solches Kind in der Schule zu scheitern und die soziale Abwärtsspirale setzt dann nahezu zwangsläufig ein.

oder denken Sie an Kinder

aus zerrütteten Familien. Ohne Unterstützung haben diese Kinder nur eine geringe Chance, ihr Leben erfolgreich zu gestalten.

Das Mehrgenerationenhaus unterstützt

genau an dieser Stelle und bietet diesem Personenkreis pädagogische Einzelförderung an. Diese Nachhilfe fördert – ganz individuell auf jedes Kind abgestimmt – die Deutschkenntnisse, aber auch die Vermittlung des gesamten Stoffes der Schule. Damit werden die Grundlagen für einen guten Schulabschluss, eine erfolgreiche Lehre und ein erfolgreiches Berufsleben gelegt.

100 Kinder werden aktuell von uns unterstützt. 5 Kinder stehen beispielhaft für alle unterstützten Kinder:

  • Mutasem, 6 Jahre

    Mutasem geht in die erste Klasse und ist ganz neu im Mehrgenerationenhaus. Seine Familie und seine drei Geschwister kommen alle aus Syrien. Um besser das „Lernen“ zu lernen, kommt er wöchentlich zur Nachhilfe.

  • Ömer, 11 Jahre und
    Haroun, 16 Jahre

    Das sind Ömer (links im Bild) und Haroun (rechts im Bild) bei der Nachhilfe. Haroun war selbst Nachhilfekind im Mehrgenerationenhaus. In der Grundschule hatte er nur schlechte Noten, immer wenn jemand gestört hat, wurde Haroun dafür verantwortlich gemacht. Mit Unterstützung von Frau Barth konnte der Teufelskreis unterbrochen werden. Haroun wechselte nicht auf dieselbe Schule wie seine Kameraden und bekam so eine Chance sein „Image“ zu ändern. Inzwischen lernt Haroun für die Realschulprüfung und will auf einem beruflichen Gymnasium das Abitur machen. Er gibt Nachhilfe im Mehrgenerationenhaus, weil er gerne anderen helfen will, so wie auch ihm geholfen wurde.

  • Mahmoud, 9 Jahre

    Mahmoud kam vor einem Jahr mit seinen Eltern und seinen drei Geschwistern aus Syrien nach Deutschland. Mahmoud ist 9 Jahre alt und war in Syrien in der 4. Klasse. Hier sollte er zunächst in die 2. Klasse gehen. Eine Nachbarin begleitete Mahmouds Mama ins Mehrgenerationenhaus. Hier wurde er daraufhin zur Nachhilfe angemeldet. Seit Oktober hat Mahmoud Nachhilfe bei Haroun. Haroun wurde zu seinem großen Vorbild. Nicht nur Mathe wurde gelernt, sondern auch spielerisch die deutsche Sprache geübt. Mahmoud hat sich schon sehr verbessert und kann vielleicht schon bald eine Klasse überspringen.

  • Gabriel, 9 Jahre

    „Ich bin Gabriel. Ich bin 9 Jahre alt und gehe in die dritte Klasse in der Wartbergschule. Ich bin schon über ein Jahr mit meiner Familie in Heilbronn. Ich komme gerne in die Nachhilfe und hab mich in der Schule schon verbessert. Heni, mein Nachhilfelehrer, hilft mir in allen Fächern, die mir schwer fallen.“

  • Levyar, 9 Jahre

    „Ich bin Levyar und meine Eltern kommen aus dem Irak. Ich gehe in die dritte Klasse und bekomme seit 2014 Nachhilfe im Mehrgenerationenhaus. Das Mehrgenerationenhaus kenne ich schon lang. Ich bin schon früh mit meiner Familie zu unterschiedlichen Angeboten gegangen. Durch die Nachhilfe konnte ich meine Noten in der Schule sehr verbessern. Meine Mama lernt auch Deutsch im Mehrgenerationenhaus, da kann sie sogar meine kleine Schwester mitbringen, weil es eine Kinderbetreuung gibt. Toll ist es auch, wenn wir alle zum „Straßenfest der Generationen“ kommen können, da geht sogar manchmal mein Papa mit. Es wäre schön, wenn es überall solche Häuser wie das Mehrgenerationenhaus geben würde.“

  • Aytül, 9 Jahre

    „Hallo ich bin Aytül, meine Eltern kommen aus der Türkei. Ich bin gerne im Mehrgenerationenhaus, weil dort immer ganz viele Kinder sind. Zur Einzelförderung gehe ich, weil ich meine Noten verbessern möchte, vielleicht schaffe ich es ja auf die Realschule zu wechseln, oder sogar aufs Gymnasium. Meine beiden großen Schwestern haben auch Nachhilfe im Mehrgenerationenhaus und Kübra, die älteste Schwester hat nun auch schon ein Nachhilfekind.“

Die Erfolgsquote liegt bei nahezu 100 %!

Das seit dem Jahr 2009 angebotene Nachhilfeprogramm hat sich als sehr effektiv erwiesen. Alle Kinder, die bisher gefördert werden konnten, haben einen guten Schulabschluss erzielen können.

Für die Wirtschaft bedeutet das

erfreulicherweise zusätzlichen Nachwuchs anstelle von gescheiterten Existenzen zulasten unserer Gesellschaft. Gleichzeitig wird auch verhindert, dass die betreuten Kinder möglicher Weise in die Kriminalität abgleiten oder in die Radikalisierungsfalle tappen.

600 € pro Schuljahr

kostet die Förderung eines Kindes. Dass man mit der Nachhilfe im Mehrgenerationenhaus diese Erfolge in der Schule erzielen kann, hat sich mittlerweile herumgesprochen. Derzeit fördern wir über 100 Kinder. Da es fast keine öffentlichen Zuschüsse gibt, müssen wir pro Schuljahr mindestens 60.000 € an Spenden erzielen.

60.000 € jährlich

an Spenden zu erzielen, ist eine gewaltige Herausforderung für einen Förderkreis, der sich zur Unterstützung des Projekts gebildet hat, zumal durch die rasant steigenden Flüchtlingszahlen voraussichtlich auch die Zahl bedürftiger Schüler ansteigen wird. Der Förderkreis für das Projekt wird von der Diakonie Heilbronn getragen.

Im Förderkreis engagieren sich namhafte Persönlichkeiten der Stadt Heilbronn und Umgebung:

BG_gelbgrau

Helmut Himmelsbach

Ehemaliger Oberbürgermeister, Stadt Heilbronn

Mitglied des Förderkreises

BG_gelbgrau

Heinrich Metzger

ehem. Hauptgeschäftsführer der IHK Heilbronn-Franken

BG_gelbgrau

Karl Friedrich Bretz

Geschäftsführer Diakonisches Werk Heilbronn

Mitglied des Förderkreises

BG_gelbgrau

Andrea Barth

Koordination und Beratung im MGH

BG_gelbgrau

Thomas Hinderberger

Vorstandsvorsitzender der Volksbank Heilbronn eG

Mitglied des Förderkreises

BG_gelbgrau

Bärbel Hetzinger

Schulleiterin der Wartbergschule Heilbronn

BG_gelbgrau

Marcus Rhein

Geschäftsführer Autohaus Heermann-Rhein

Mitglied des Förderkreises

BG_gelbgrau

Eckard Veil

Vorstand der ZEAG Energie AG

BG_gelbgrau

Robert an der Brügge

Geschäftsführer Stadtsiedlung Heilbronn

Für die individuelle Einzelbetreuung der Kinder stehen knapp 50 Betreuerinnen und Betreuer zur Verfügung, die aus den unterschiedlichsten Bereichen kommen:

sechs unserer 50 Nachhilfebetreuer

Cora Binder

„Hallo, mein Name ist Cora Binder, ich bin 30 Jahre alt und habe 2011 meinen Bundesfreiwilligendienst im MGH absolviert. Danach blieb ich dem MGH als Ehrenamtliche erhalten. Es macht mir großen Spaß die Nachhilfeschüler zu unterstützen.“

(Stand: 15.04.2016)

Efthimios Katsigiannopulos

„Hallo,

ich heiße Efthimios Katsigiannopulos und bin 17 Jahre alt. Die meisten kennen mich als Thimi. Ich bin in der 11ten Klasse des Elly-Heuss-Knapp Gymnasiums.
Seit letztes Jahr September gebe ich hier im Mehrgenerationenhaus Nachhilfe.“

(Stand: 19.07.2016)

Muhammed Talha Cakar

„Mein Name ist Muhammed Cakar.
Ich bin 18 Jahre alt und besuche das sozial-wissenschaftliche Gymnasium an der Christiane-Herzog-Schule in Böckingen. Seit 5 Jahren gebe ich im Mehrgenerationenhaus Nachhilfe. Hier habe ich viel zu Integration gelernt und hoffentlich auch was dazu beigetragen. Meine Sichten und Erfahrungen haben sich sehr erweitert und ich kann nur jedem empfehlen, hier bei uns vorbeizuschauen und etwas Gutes zu tun.“

(Stand: 15.04.2016)

Trang Nguyen

„Ich heiße Trang Nguyen und besuche zurzeit die zehnte Klasse des Elly-Heuss-Knapp Gymnasiums in Böckingen. Seit ca. einem Jahr helfe ich anderen Kindern dabei, in der Schule besser zu werden. Ich konnte schon selbst viel dazulernen und hoffe, dass ich weiterhin vielen Kindern helfen kann.“

(Stand: 15.04.2016)

Esma Korkmaz

„Hallo,

ich heiße Esma Korkmaz und bin 23 Jahre alt. Ich studiere seit 2014 Kindheitspädagogik an der Pädagogischen Hochschule in Ludwigsburg.
In meiner Freizeit lese ich und male gern mit Ölfarben auf Leinwände.
Seit 4 Jahren bin ich nun im Mehrgenerationenhaus ehrenamtlich tätig.
Ich finde Bildung sehr wichtig und möchte deswegen Kindern die Chance geben, ihre Noten in der Schule zu verbessern.“

(Stand: 15.04.2016)

Aaron Kleineichholzer

„Hallo,

mein Name ist Aaron Kleineichholzer und ich bin 19 Jahre alt. Seit April gebe ich Nachhilfe im Mehrgenerationenhaus. Die Erfahrungen, die ich hier gemacht habe, prägen mich bei der Wahl meines zukünftigen Berufsfeldes. Es freut mich besonders, dass ich bei so einem sozialen Projekt mitwirken kann.“

(Stand: 19.07.2016)

KOSTEN DER EINZELFÖRDERUNG

Erfahrungsgemäß liegt der Betreuungsbedarf pro Kind bei etwa 100 Stunden im Jahr.
Entgelt für die Unterrichtseinheit (45 min): 6 Euro.

Mit einer Patenschaftsspende in Höhe von 600 Euro pro Jahr oder 50 Euro pro Monat kann einem „Patenkind“ die Teilnahme an der Einzelförderung ermöglicht werden

PROBLEM: FINANZIERUNG
DER EINZELFÖRDERUNG

Im Schuljahr 15/16 wurden über 100 Kinder betreut.

Im Schuljahr 16/17 zeichnet sich eine noch höhere Nachfrage ab.

»Um 100 Kinder nachhaltig unterstützen zu können benötigen wir in jedem Schuljahr Spenden in Höhe von 60.000 Euro.«

Schenken Sie Zukunft: Spenden Sie Bildung!

So werden Sie Bildungspate:
Bereits ab 6 Euro ermöglichen Sie einem Kind eine Stunde Förder- und Nachhilfeprogramm.
Wählen Sie Ihre individuelle Spendenhöhe:

Ihre individuelle Spende: ..... Euro
10 Stunden Förderprogramm für 1 Kind: 60 Euro
3 Monate Förderprogramm für 1 Kind: 150 Euro
6 Monate Förderprogramm für 1 Kind: 300 Euro
1 Jahres-Patenschaft für 1 Kind: 600 Euro

Das Spendenkonto des Diakonischen Werkes Heilbronn:
112486 bei der KSK Heilbronn, BLZ: 620 500 00,
IBAN: DE09 6205 0000 0000 1124 86, BIC: HEISDE66XXX,
Stichwort: „Zukunft schenken“.
Selbstverständlich erhalten Sie einen anerkannten Spendenbeleg.

Stimmen zum Projekt

Harry Mergel, Oberbürgermeister Stadt Heilbronn

Bildung ist der Schlüssel zu einem selbstbestimmten und erfüllten Leben. Und sie ist die wichtigste Basis für die erfolgreiche künftige wirtschaftliche und soziale Entwicklung unserer Gesellschaft. Gerade in Zeiten, in denen immer mehr Fachkräfte fehlen, kommt es darauf an, dass uns kein Kind verloren geht. Das Mehrgenerationenhaus leistet dabei bereits frühzeitig mit seinem Nachhilfeprogramm für Kinder und Jugendliche, unabhängig ihrer Herkunft und Nationalität, einen wertvollen Beitrag. Machen Sie mit – geben Sie Kindern eine Perspektive und uns allen eine Zukunft.

Dr. Bernd Salzer, Hautarzt in Heilbronn

„Soziale Benachteiligung nimmt den Kindern frühzeitig die Chance auf eine vernünftige berufliche Entwicklung. Die Folgen tragen nicht nur die Betroffenen sondern die ganze Gesellschaft. Deshalb unterstütze ich das Nachhilfeprogramm des Mehrgenerationenhauses als Bildungspate von Dilara und Deyvid.

Marcus Rhein, Geschäftsführer Autohaus Heermann-Rhein in Heilbronn

„Es ist ein tolles Gefühl, wenn man Kindern helfen kann, wieder an sich zu glauben und durch Erfolg wieder den Willen zur Leistung zu finden. Genau solche Mitarbeiter brauchen wir auch in Zukunft.“